Ausstellung 1989:Budapest beim Förderverein Melitensia e.V. angekommen

Nach den ersten Bildern vom löchrigen ungarischen Grenzzaun brachen im Sommer 1989 immer mehr DDR-Bürger nach Ungarn auf – unter dem Vorwand Urlaub zu machen. Von dort wollten sie in den Westen fliehen. Nachdem die deutsche Botschaft wegen Überfüllung schließen musste, errichteten die Malteser ein Nothilfelager auf dem Gelände der Zugliget-Kirche, später noch zwei weitere. Insgesamt flohen rund 55 000 DDR-Bürger auf diesem Weg in den Westen.

Immer mehr ausreisewillige DDR-Bürger, darunter viele Familien mit Kindern, warten im August 1989 in Budapest im Bereich der deutschen Botschaft und auf dem Grundstück der Zugliget-Pfarrei auf eine Weiterreise in die Bundesrepublik. Am 16. August spricht Hilfsdienst-Generalsekretär Johannes Freiherr Heereman in Budapest mit Vertretern der deutschen Botschaft und der Leitung des Ungarischen Malteser-Caritas-Dienstes über weitere Hilfe für die DDR-Flüchtlinge. Danach rollt der personelle und materielle Einsatz des Malteser Hilfsdienstes an zur Unterstützung der Malteser und als Direkthilfe für die DDR-Bürger. Es entsteht ein Zeltlager im Garten der Zugliget-Kirche, wo die Flüchtlinge von den Maltesern versorgt werden. Paderborner Malteser, die sich zufällig auf dem Weg zu ihren ungarischen Partnern befinden, beteiligen sich unmittelbar daran.

Zum 30. Jahrestag des Malteser Nothilfelagers in Budapest 1989 wurde durch die Malteser eine Ausstellung konzipiert und am 10. und 11.09.2019 in Berlin auf dem Dorothea-Schlegel-Platz in original Zelten präsentiert.

Ausstellung Budapest1989 am 11.09.2019 in Berlin auf dem Dorothea-Schlegel-Platz.
© Wolf Lux.

Diese Ausstellung war als Wanderausstellung konzipiert und sollte durch alle 16 Bistümer in Deutschland reisen. Am 03.10.2020 sollte mit einer erneuten Ausstellung in Berlin die Reise zu Ende gehen. Aufgrund der Corona-Pandemie in Deutschland konnte diese Reise nicht angetreten werden und die Ausstellung wurde nun beim Förderverein Melitensia e.V. in Paderborn eingelagert.

Herr Wilfried Hinzmann und Herr Kartsen Möller von den Maltesern aus Gütersloh haben den Weg nach Berlin auf sich genommen und die Ausstellung von Bernadette Müller-Elmau und Manuela Hegner (beide Malteser Diözesangeschäftsstelle Berlin) übernommen. Wir sagen ganz herzlichen Dank für diese Unterstützung.

Abholung der Ausstellung Budapest1989 am 29.09.2020 in Berlin

 

Link zum Hintergrund des Einsatzes der Paderborner Malteser.

Einladung zur Ausstellung 2019 in Berlin.

Bericht der katholischen Marienschule Potsdamm über die Ausstellung.

Fotos mit Maltesern aus der Diözese Paderborn als Zeitzeugen.

Interview mit den Zeitzeugen der Malteser aus der Diözese Paderborn Wolfgang Röver, Wilfried Schild und Wolfgang Triller.

Artikel des Westfalen-Blatt zum Jahrestag.

Artikel des Spiegel zur damaligen Situation im Lager.